Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Einschränkungen: 4 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 3000KB, maximale Individualgröße 3000KB
Bitte beachten sie, dass keine Datei ohne Genehmigung eines Moderator angehängt wird.

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Joachim Datko
« am: 22.02.2022 - 16:59 »

Mein Kommentar zu: https://www.idowa.de/inhalt.millionenfoerderung-fuer-altstadt-regensburg-arbeitet-an-der-attraktivitaet.9a74c43b-0966-46b2-90ac-0fbd06cc8912.html
##
Die Regensburger Altstadt ist attraktiv. Wir haben zum Glück eine sehr gut erhaltene historische Altstadt.

Die aktuelle Befürchtung der Kaufleute, dass der Konkurrenzdruck durch die Arcaden übermächtig wird, da ein großes Bekleidungsgeschäft von der Altstadt in die Arcaden gewechselt hat, gab es in ähnliche Form schon beim Bau des Donaueinkaufszentrums vor vielen Jahrzehnten. Trotzdem hat sich die Innenstadt gut gehalten.

Es gibt insgesamt zu viele Geschäftsflächen in Regensburg. In den letzten Jahren kommt noch zusätzlich immer mehr der Wettbewerbsdruck durch das Internet dazu.

Die Fördermittel der EU sind für uns in Deutschland nur eine Augenwischerei, da wir mit Abstand der größte Nettozahler sind. Wir bekommen nur einen Teil des eingezahlten Geldes zurück. 2020 hatten wir einen Verlust von 15,5 Milliarden Euro (siehe: de.statista.com/statistik/daten/studie/38139/umfrage/nettozahler-und-nettoempfaengerlaender-in-der-eu). Und da hat noch Großbritannien 10,25 Milliarden netto eingezahlt, die wir zum Teil in Zukunft kompensieren müssen. Nach Berechnungen von dpa betrug unser Verlust 2020 sogar 19,4 Milliarden. Die EU ist für uns eine Kostenfalle.